Donnerstag, 13. März 2014

Play hard

Time to fight! 

















Ich versuche mich wieder aus der ES rauszuziehen und wieder mehr in das gesunde zurückzukehren. Es ist relativ komisch. 
Es ist komisch, die Essstörung freiwillig loslassen zu wollen. 
Ich mein sie bringt Erfolge. Abnahme, Kontrolle, Aufmerksamkeit... 
Aber so kann es doch nicht weiter gehen? 

Wieso nur kann ich keinen Mittelweg finden?
Ich stolper vom einen Extrem ins andere.
Da stimmt doch irgendwas nicht. 

Heute wieder zu viel gegessen. VIEL ZU VIEL. 
Manchmal denke ich mir: Geh zurück in die ES, nimm richtig viel ab und fang dann irgendwann wieder an, normal zu essen... Als ob das klappen würde. Natürlich weiß ich, dass das niemals klappen, ich in den Jojo fallen und am Ende mit mehr Gewicht als je zuvor dastehen würde.
Doch wieso esse ich dann so viel in den letzten Tagen? 

Ich brauche einen Plan, ich muss was ändern. 

In 2 Monaten schreibe ich mein Abitur. Bis dahin muss ich Ordnung und Klarheit in mein Leben schaffen. (Fast) Keine Essstörung mehr. Regelmäßig auf den Unterricht vorbereiten & JEDEN TAG etwas für das Abitur tun. Dazu alle 4 Stunden ausgewogene, eiweißreiche Nahrung aufnehmen und täglich Sport machen. Undzwar nicht um der Kalorien willen. Sondern um den Geist zu befreien und Stress abzubauen. Mir an den Wochenenden was gutes tun. Meine Meinung sagen. Und langsam aber sicher den Auszug mit Papa besprechen. 
Es ist nicht leicht. Natürlich ist es das nicht. Aber ich bin ein disziplinierter Mensch. Ich kann das. Wenn das die 1 Mio Menschen auf instagram & tumblr da draußen können, dann kann ICH das auch. 

Ich muss mich nur an meinen Plan halten.
Und das werde ich. Ich muss... Um irgendwann ein essstörungfreies, zufriedeneres, selbstständigeres, schlankeres Leben führen zu können. 
Ich möchte nicht nur schlank sein. Ich möchte fit und stark sein. 
Und nur weil im gesunden kein Druck herrschen sollte, heißt es nicht, dass man weniger Disziplin als für ein ES braucht. Im Gegenteil: Gesundsein erfordert viel mehr Disziplin und Wille. 
In der ES "hilft" der Zwang. Aber hier geht es um den puren Willen. 
Ich lebe jetzt nun seit 4-5 Jahren mit der ES. 
Es ist Zeit für das nächst höhere Level. 

Let´s Play. 

Kommentare:

  1. Danke für deinen Kommi. Öhm...gute Frage, da ich seit etwa 7 Jahren nicht einmal mehr wirklich glücklich war, habe ich nur depressive Texte geschrieben. Es mag sein dass sie etwas positiver waren als die jetzigen, aber nie überschwänglich würde ich behaupten.
    Wieso glaubst du dass das Leben sinnvoll ist?
    LG
    Lenchen

    AntwortenLöschen
  2. hey, danke für deinen rat aber mir ist das auch schon aufgefallen dass mir breiartige dinge leichter fallen zu essen. ich finde anderes macht unangenehm satt, deswegen esse ich recht oft diese "babybrei gläschen mahlzeiten" oder kartoffelpüree :) suppen finde ich aber auch okay.
    liebe grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Danke für dein lieben Kommentar und deiner Sichtweise :)
    Wie genau willst du die ES besiegen hast du einen genauen Plan ?:)
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen