Sonntag, 15. Januar 2012

Sometimes I feel lost...in so many ways.





( Ich bin auf allen Bildern die linke, nur beim letzten Bild nicht.
Die Bilder sind knapp 1 Jahr alt. Damals noch mit 78 kg.
Trotzdem F.E.T.T.)

Mir geht es scheiße. Ich habe keine Lust mehr auf das was sich Leben nennt. 
Ich will nicht sterben, nein! Ich will mich einfach in mein warmes Bett verkriechen und dort warten. Warten darauf, dass sich alle meine Probleme in Luft auflösen, so als ob sie nie existiert hätten.

Seit Freitag geht es mir scheiße! (Ich war Freitag bei meiner Therapeutin und habe mit ihr über mein Essverhalten, bla bla geredet)
Ich war dieses Wochenende kurz davor alles wieder hinzuschmeißen.
Wieso sollte ich denn diese seelischen Schmerzen ertragen, wenn sie körperlich viel leichter sind?
Wieso sollte ich diese bescheurten Kalorien in meinem Körper behalten, wenn ich sie auch schnell wieder loswerden kann?
Ich bin mir so, so sicher, dass ich mich geschnitten und über das Klo gebeugt hätte, wenn...
...ich die Zeit dazu gehabt hätte. Immer hieß es "Sofia, komm mach schon, wir kommen zu spät!"
"Sofia, bist du immer noch nicht fertig?" "Sofia, Sofia, Sofia...!"

Ich weiß nicht ob ich es gut finde, dass ich es nicht machen konnte. 
Ich spüre förmlich, wie ich in dieses schwarze, kalte Loch hinabsteige.
Schritt für Schritt. Stufe für Stufe.
Mal sehen, wann ich den Grund erreiche...


I´m STRANGE in your perfect world.
(Obwohl das Lied von Tokio Hotel ist, drückt es ziemlich gut meine jetzigen Gefühle aus.)

Kommentare:

  1. Du packst das! :)

    Ich bin jetzt einer deiner leser, würd mich freuen wenn du bei mir auch ab und an rein schaust oder sogar folgst :) <3

    AntwortenLöschen
  2. Halt durch :))
    Worüber redet ihr denn da so?
    Ja die linke ist echt schöner :)

    Stay Strong :3

    AntwortenLöschen
  3. Du bist NICHT fett!!!!
    Und sag einfach bescheid, wenn du bereit bist mitzumachen, ich freue mich auf dich!!
    <3

    AntwortenLöschen
  4. ja klar kann man sie auch für die Hände benutzten glaub ich :).
    ich finde die Kleider auf den Bildern total genial. steht dir auf jeden Fall :).
    Gib nicht auf :*
    *drück dich*

    AntwortenLöschen
  5. Oh, danke, obwohl dieser text einfach nur kurz getippt wurde o:

    in der klinik, hm, also erstmal ist es so, dass man einen essensplan bekommt und auch keinen sport machen darf. das musst du dir alles "erarbeiten". ich musste zB 42 kilo wiegen um zur klinikschule gehen zu dürfen und somit auch an stattfahrten teilnehmen zu können und ab 44 kilo durfte ich sport machen. beim zweiten aufenthalt erst ab 46 zur schule und 47 zum sport.
    es gibt viele verschiedene therapieangebote, bei uns gab es kunsttherapie, körperwahrnehmnung, körpertherapie, tanztherapie, tiergestützte therapie, reittherapie, sporttherapie, autogenes training, und noch irgendwas. du kannst dir dann aussuchen was du machen willst, und manche sachen sind auch pflicht.

    bei uns war es so, dass die essgestörten montags und freitags gewogen wurden. und das gewicht am freitag war mit das wichtigste, dann von dem ausgehend musste man 500g bis zum nächsten freitag zunehmen, um am wochendne nachhause uzu dürfen. montags wurde gewogen um zu gucken wie es am wochenende geklappt hat. natürlich musste man, wenn man abgenommen hatte wieder zunehmen. und wenn du zB am wochenende 500g abgenommen hast und dann ka 45 kilo am montag wogst, dann 600g zugenommen hast um dieses defizit auszugleichen (45,6) musste du dann ausgehend von diesem neuen "höhstgewicht" 500g zunehmen um freitags nachhause zu dürfen. wenn man mehr als 200g abgenommen hatte musste man im wohnzimmer sitzen oder sihanderweitig ruhig ebschäftigen und hatte keinen ausgang.

    der essensplan dient als stütze. es gab welche von 0-6, und wenn du mit plan 1 nicht mehr genug zunimmst, wird dieser erhöht und du bekommst plan 2.
    wenn du "gut"isst und dich nicht mega übertrieben essgestört stellst und kranker darstellst als du bist, bekommst du irgendwann "freie mahlzeiten". fängt an bei den zwischenmahlzeiten. das heißt du musst nciht nach plan essen und kannst dir dein eigenes essen mitbringen.
    das geht dann soweit dass du irgendwann garkeinen essensplan mehr hast.

    zu all dem gibt es noch soko gruppen und einzelgespräche mit deinem therapeuten.


    die toiletten werden nach dem essen 1 stunde abgeschlossen und bei leuten mit essensplan gibt es nach den haupotmahlzeiten eine ruhepause die 1 stunde dauert. das heißt man sitzt im wohnzimmer (da halten sich die meisten auf) und beschäftigt sich möglichst ruhig und versucht nciht aufzustehen.

    bei mir war es so, dass mein bad zB 24 stunden abgeshclossen war und ich wirklich immer fragen musste wenn ich auf klo wollte, ob jmd aufschließt. das war aber weil cih nicht zunahm.

    das heißt, egal wie schwer es fällt, versuch so normal wie möglich zu wirken wenn du schnell raus willst.
    oder zeige offen dien problem ohne es zu dramatisieren, wenn du gesund werden willst.

    meine denkensweise wurd enicht so krass beeinflusst. also ich habe einzelgespräche mit meiner tehrapeutin geführt und hatte manchmal auch aufgaben die ich meistern musste, etc, pp. das hat meien denkensweise unbewusst beeinflusst, aber eigentlich war es gut. es war keineswegs schlecht.

    natürlich läuft es oftmals nicht so wiu man will in einer tehrapie, zB ich war insgesamt 8 monate da, 2 aufenthalte, und beim 2. mal durfte ich anfangs fast gar nichts. also ich wurde teilweise 2 wochen lang 24 stunden beobachtet, weil ci nur abnahm und nicht zunahm, aber ich sag dir, es war keine schöne zeit.

    aber als es mit dem gewicht, dem essverhalten und den gedankengängen aufwärts ging, ging es auch mit den strengen regelungen. plötzlich durfte ich viel mehr, mir wurde vertraut und verantwortung überlassen. es war sooooo schön.
    und die leute mit denen ich da war haben alles so gut gemacht. ich bin so dankbar dass sie da waren. ehrlich. (...)

    AntwortenLöschen
  6. ich bin 168 groß und wog halt beim ersten mal einweisen 42 kilo und beim zweiten mal 38 oder so. bmi lag bei unter 15... aber ich war auch vorher im krankenhaus und war dem tode nahe bei meinen ganzen werten und so.

    bei welchem bmi du eingewiesen wirst ist nicht relevant, es komtm auf den grad der krnakheit an und ganz ehrlich? du kannst 92628368 kilo wiegen und eingewiesen werden. scheißegal. hängt nicht vom egwicht ab, weil sich alles nämlich im kopf abspielt.
    du kannst auch 5 kilo zunehmen, entlassen werden und lächeln, aber solange deine gedankengänge sich nicht bessern, du keine "einsicht" erlangst, wirst du auch niemals gesund werden.

    ein gutes beispiel bin ich. ich wurde mit "54,5" entlassen, war zwar geschummelt, aber ich meine ich hatte ne 5 vorne und ich war kranker denn je. noch shclimmer drauf als vorher, was sich im 2.aufenthalt dann detlich gezeigt hat..


    aber auch wenn es sich alles so schlimm anhät und ich jetzt fett bin, ich würde die zeit vom 2.aufenthalt für nichts ehrgeben weil diese mcih echt geprägt hat und sie hat mir gut getan. ich habe vieles über mich selber lernen und ehrausfinden können und habe auch irgendwann gemerkt wie schön das leben sien kann, denn das ging in der krnakheit so verloren... außerdem habe ich echt tolle leute kennengelernt, mit denne ich noch heute ontakt habe. :)

    denkst du üebr einen aufenthalt nach?

    AntwortenLöschen
  7. Wenn du ich wärst, würdest du wohl Selbstmord begehen oder dich zu Tode hungern. ._. Ich verstehe es auch nicht, wie ich mein Gewicht zulassen konnte. Ich finde dich zwar nicht fett, aber ich glaube an dich, dass du dein Ziel erreichst.

    Liebste Grüße, http://alifeofbeingfat.blogspot.com/!

    AntwortenLöschen
  8. 78 kilo hast du gewogen?
    wie groß bist du denn wenn ich fragen darf?

    AntwortenLöschen